Benjamin Rippitsch

Name: Benjamin Rippitsch

Funktion im Verein: Kassier-Stellvertreter

Geboren: 1985

Studienrichtung/Universität: Raumplanung und Städtebau / Technische Universität Wien 

Besondere Schwerpunkte während des Studiums: Nachhatige Stadtentwicklung, Verkehrssystemplanung, Ökonomische Infrastrukturbewertung, Luftfahrt Ökonomie

Hobbies/Interessen: Reisen, Wandern, Lesen, Schifahren, Kajaken, Geographie, Luftfahrt, Faultiere 😉

Was möchte ich persönlich in die Umweltbildungsarbeit einbringen (persönliche Fähigkeiten):

In meinen studentischen und beruflichenTätigkeiten bin ich besonders oft die Schnittstelle zwischen Unternehmen, Politik, Planung und den lokalen Interessensvertretern. Es gilt Planungen zu hinterfragen, auf ihre Relevanz zu überprüfen und im Falle einer Umsetzung so schonend und „nachhaltig“ wie möglich zu implementieren. Dabei habe ich viele unterschiedliche Sichtweisen kennengelernt, die meinen persönlichen Meinungsbildungsprozess stark beeinflusst haben. Gerne möchte ich diese praxisnahen Erfahrungen auch weitergeben.

Warum ist mir Umweltbildung so wichtig?

Zwar leben wir in einem System, das von Kapital, Wissen, Handel und Wachstum gekennzeichnet ist, es darf jedoch nie vergessen werden, dass der Naturraum das „Ur-Potential“ unseres Lebensraums ausmacht. Der leichtfertige Umgang mit Resourcen erbringt zwar kurzfristige ökonomische Vorteile, auf Dauer kann ein solches System aber nicht bestehen. Aus diesem Grund ist es wichtig, die systemischen Zusammenhänge der Umwelt zu verstehen, um die Folgen unseres Handelns abschätzen zu könnnen und unseren „Inpact“ so minimal wie möglich zu halten.

Mein Motto zum Thema Umweltbildung: 

„Preserve. Educate. RETHINK our world!“