Sommerwoche 2020: „Naturdedektive im Einsatz“!

DIESER ARTIKEL IST NOCH IN BEARBEITUNG, FOTOS WERDEN NOCH EINGEFÜGT!

Unsere Sommerwoche 2020, „Naturdedektive im Einsatz, den Geheimnissen der Natur auf der Spur“, war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg! Ein großes Dankeschön an die Marktgemeinde Übelbach, die gemeinsam mit uns alljährlich diese Sommerwoche anbietet und somit den Kindern die Möglichkeit schenkt, die Natur erforschend zu erleben, sich in der Natur bewusster wahrzunehmen und sich den vielen, oft sehr überraschenden Herausforderungen zu stellen, die ihnen die Natur selbst und wir, die begleitenden Naturwissenschafter*innen und Pädagoginnen, an sie herangetragen haben! Die Kinder waren mit Eifer und Begeisterung unterwegs und weder Regen noch heiße Sonne, weder Dornen noch Brennnessel, weder Ameisen noch anderes Getier und auch nicht der reißende Übelbach konnten sie abhalten …

Ein Dickkopffalter (Hesperiidae) auf unserem AGUAStud-Button

Ein Dickkopffalter (Hesperiidae) auf unserem AGUAStud-Button

Bericht: Birgit Ömer, BEd und Marina Meyer, BEd, Betreuerinnen

1. Tag (Montag, 10.08.2020) – Ab ins Dickicht beim Schranken Hoyer in Neuhof

Auf einer Waldlichtung nahe dem Schranken Hoyer in Neuhof schlugen wir unser Lager des Tages auf, von dem aus Johanna (Umweltsystewissenschafterin, Umweltpädagogin) ihr Tagesprogramm gestartet hat. Durch das kreative Kennenlernspiel konnten die Betreuerinnen wie auch die Kids viele Infos, wie etwa das Lieblingsessen oder das Lieblingstier voneinander erfahren und sich so besser kennenlernen. Das anschließende T-Shirt-Bemalen sorgte für große Begeisterung bei den Kindern, wobei sie meist neben dem T-Shirt auch sich selbst gleich mitbemalten. Zwischendurch gab es auch immer eine Kleinigkeit zu Essen, denn eines war sofort klar, die Kinder haben oft und überall Hunger! Aber das ganze Essen, v.a. die leckeren Kuchen (DANKE an die Eltern!), haben sich unsere Kinder eindeutig verdient. Sie bewiesen beim Blindenlauf durch den Wald Vertrauen zueinander und große Geschicklichkeit. Den Waldgeister-Geschichten von Johanna lauschten sie gewissenhaft und sie waren auch mit Begeisterung dabei, als es um das Streicheln des Fells von „Manfred dem Mader“, oder um die Bestimmung verschiedener Fell- und Kotproben (zur Sicherheit aus Kunststoff) ging. Ihr Forschergeist führte die Kinder durch dichten Wald, unter Sträuchern hindurch und durch den erfrischenden Übelbach, wobei man stets aufmerksam auf die Umgebung achten musste, sodass sogar ein kleiner Braunfrosch (Rana) und ein Roter Halsbock (Stictoleptura rubra), ein Käfer, von den Kindern gefunden werden konnten. Doch die Skepsis bei den Kindern war groß, als auf einmal, mitten im Wald, noch ein Kuchen gefunden wurde. Vorallem Ilvy war sich gar nicht sicher, ob wir diesen mysteriösen Kuchen wirklich essen sollten. Doch letztlich blieb nichts von diesem übrig! Zurück bei unserem Lager wurde wieder gespielt und gebastelt. Zum Schluss haben die Kids ihre eigenen Waldgeister gestaltet und sich beim Erzählen ihrer kreativen Geschichten über diese selbst übertroffen.

2. Tag (Dienstag, 11.08.2020) – Spiel, Spaß und Geologie rund um das Gasthaus Preiß in Neuhof

Peter ging mit uns auf geologische Erkundungstour, wobei es das große Ziel war, das Mineral Granat zu finden. Während Kinder wie Darius eifrig dabei waren, die wenigen Millimeter großen Granate zu finden, waren andere heute ganz in ihr eigenes „Familien“-Spiel vertieft. Trotzdem kam das Bestimmen von Flora und Fauna nicht zu kurz – ein Landkärtchen (Araschnia levana) – das ist ein Schmetterling – aber auch ein Bockkäfer (Cerambycidae) und das Große Springkraut (Impatiens noli-tangere) konnten beispielsweise am Weg gefunden und bestimmt werden. Mit einem aufziehenden Unwetter im Rücken kamen wir gegen Mittag noch trocken im Gasthaus Preiß an. Eigentlich war das Unwetter ein guter Ausgleich, denn neben dem Mittagessen war somit auch etwas Zeit, um ein paar Runden „Werwolf“ zu spielen – ein Spiel, das uns die ganze Woche begleitet hat. Als der Regen aufhörte, konnten wir wieder in die wildromantische, vom Übelbach tief eingeschnittene Schlucht wandern, um Flöße zu bauen und im Übelbach schwimmen zu lassen. Geschickt wurden wunderschöne, kleine Schiffe aus Blättern, Treibholz und Schnur erschaffen. Auch wurde Sedimentgestein ausgesiebt, um zu sehen, welch unterschiedliche Gesteinsarten durch den Wildbach abgetragen und hier angespült bzw. sedimentiert werden. Neben einem ausgiebigen und köstlichen Kuchenschmaus wurde dann auch wieder lustig auf der wunderbaren Märchenwiese am Bach gespielt. Und alle waren dabei, von den ganz Kleinen bis zu den großen Erwachsenen. „Bäumchen wechsle dich“ wurde eines unserer beliebtesten Fangspiele, bei dem alle ordentlich aus der Puste kamen und uns die Zeit beinahe ganz vergessen ließ. Doch auch dieser Tag musste leider irgendwann zu Ende gehen …

3. Tag (Mittwoch, 12.08.2020) – Erkundungstour bei der Pockstaller Almhütte

Rund um die Pockstaller Almhütte wurde das Programm von Ismene durchgeführt. Dabei wurde einmal geschaut, wie die sonst an Google Maps gewöhnten Studentinnen und Kinder mit dem Kompass umgehen können. Den Kindern wurden die Augen verbunden und mussten sich an einer langen Schnur festhalten. Marina ging den Weg mit dem Kompass ab und notierte sich Schritte und Himmelsrichtung, während Birgit die „blinde Gruppe“ mit Hilfe der Schnur über die Alm führte. Nicht mehr recht wissend, wo sie aufgrund der verbundenen Augen entlang gegangen waren, erhielten die Kinder einen Zettel mit Schrittzahl und Himmelsrichtungen, um nun „sehend“ den Weg vom Startpunkt aus mit Hilfe des Kompasses nachgehen zu können. Am Ende des Weges lag auch ein kleiner Schatz. Unsere jungen ForscherInnen fanden den Schatz natürlich – einen Schatz bestehend aus lauter leckeren Müsliriegeln. Gestärkt wurde dann wieder „Bäumchen wechsle dich“ im angrenzenden Wald gespielt. Auf den Rückweg kamen wir kaum voran, da die Kinder irrsinnig geschickt dabei waren, Heuschrecken mit ihren Händen zu fangen. Nach dem Mittagessen beim Pockstaller ging es dann noch einmal hinauf an den Waldrand, um in Gruppen folgenden Lebewesen und Pflanzen zu suchen: einen Käfer, eine Feder, eine Nuss, einen Zapfen und eine Blume. Nach der Bestimmung der erfolgreichen Ausbeute ging es ans Spielen und Bemalen von Stofftaschen. Mit einem noch lebenden, aber zum Großteil hohlen Baum hatten die Kinder ihre ganz besondere Freude. Die Kids kletterten ein wenig herum, testeten, wie viele von ihnen wohl gleichzeitig in den hohlen Baum hineinpassen oder tratschten und spielten auf den Picknickdecken rund um den Baum. Beim Zubereiten von Energiekugeln als Jause hatten die Kinder eine Menge Spaß und kreierten die kreativsten und leckersten Kombinationen. Luisa hat uns Betreuerinnen auch mit Energiekugeln verwöhnt, der Preis dafür waren jedoch fünf Liegestütze oder Sit-Ups – ist doch (fast) kein Problem! Mit dem Spielen von Merkball und einem „Friseurtermin“ für die Betreuerinnen endete leider auch dieser Tag …

Birgit und Marina beim Friseurtermin

Birgit und Marina beim „Friseurtermin“

4. Tag (Donnerstag, 13.08.2020) – ganz hoch oben beim Gleinalm-Schutzhaus

An diesem Tag durften wir zu Benjamin und Nora zum Gleinalm-Schutzhaus kommen. Die beiden konnten uns gleich zeigen, was wo zu finden ist, damit Lisi ihren Survival-Schwerpunkt umsetzen konnte. Das erste Ziel war es, eine Grube in einem feuchten Boden auszuheben. Hierbei musste ganz schön gegraben werden, um ein 1 m2 großes und 0,5 m tiefes Loch zu bekommen. Die Erde war herrlich schwarz und zum Glück nur leicht durchwurzelt.

Achtung - hier wird gegraben ... Die abgedeckte Grube_2Währenddessen wurde direkt daneben auch ordentlich von den Schwarzbeersträuchern genascht, was man natürlich im ganzen Gesicht der Kids sehen konnte. Und warum nun dieses Loch? – In dieses Loch kam ein Topf, dann wurde eine Plane über das gesamte Loch gelegt und in die Mitte der Plane ein kleiner Stein gegeben. Wenn die Sonne den Tag über stark genug ist, verdampft Wasser aus dem Boden, kondensiert an der Innenseite der Plane und läuft in den Topf hinein. So kann man Trinkwasser gewinnen. Als nächstes ging es dann an den Übelbach, der hier noch ein kleiner, fröhlich rauschender Bach ist. Jedes Team bekam einen großen Eimer, welcher so schnell wie möglich mit Wasser zu befüllen war, – doch wie geht das am besten? Die Kinder mussten mit dem was sie hatten, also ohne Becher, Schöpfer oder Ähnlichem versuchen, den Kübel mit Bachwasser zu füllen. Sehr kreativ wurde alles Mögliche herangezogen, um das Spiel zu gewinnen! Manche Gummistiefel, Regenschutzhosen, Turnschuhe und Kappen wurden dafür umfunktioniert. Marcel meinte, er würde das Wasser niemals trinken, aber für das Spiel nahm er es in den Mund, um es in den Eimer zu spucken. Auch eine gute Möglichkeit!  Nach dem Mittagessen nutzten wir noch das schöne Wetter, um ein Konzentrationsspiel von Lisi zu lernen, das schon die Aborigines in Australien kannten. Außerdem saßen die Kinder noch lange in den Schwarzbeersträuchern und naschten, bis uns Lisi zeigte, wie man sich in der Natur gut tarnen kann. Angekommen bei einer großen Schlammpfütze ging es los: der schwarze Schlamm musste schön gleichmäßig auf Armen, Beinen und im Gesicht verteilt werden, um sich dann im Wald gut verstecken zu können. Es war dann wirklich eine Kunst, alle Kinder wieder zu finden. Abgesehen von der guten Tarnung wurden ausgefallene Verstecke gewählt. Wie immer zählte Marina zuletzt die Kinder wieder eifrig durch – da merkten wir, eines fehlte noch! So gut getarnt und versteckt war Luisa! Dann kam das Unwetter, welches unseren Plan, am Pastnerteich zu zelten, wortwörtlich ins Wasser fallen lies. Dafür bot sich uns eine andere, ebenso lustige Möglichkeit, nämlich im Vereinsheim von Übelbach zu übernachten. Hauptsache im Schlafsack schlafen – einmal ganz anders als gewohnt! Aber zuvor wurde noch im Regen getanzt, Karaoke gesungen, gemeinsam zur Musik getanzt, Werwolf gespielt, eine kleine Nachtwanderung gemacht und noch lange im Dunkeln ganz viel heimlich und möglichst leise gekichert.

5. Tag (Freitag, 14.08.2020) – die Chemie im Vereinshaus und der Abschluss

Nach der aufregenden Nacht ging es ans Experimentieren. Wir, Marina und Birgit, bauten einen Stationenbetrieb im Vereinshaus auf, sodass in Kleingruppen experimentiert werden konnte. Zu den Experimenten gehörte: eine Geheimschrift anzufertigen, Bubbles herzustellen, ein Versuch zur Verdauung durch Speichel, den Versuch Öl und Wasser zu mischen, Rotkrautsaft durch Zugabe verschiedenster Substanzen die Farbe ändern zu lassen, rosa Himbeersaft farblos werden zu lassen und natürlich Mentos in Cola zu werfen. Alles probiert, wurde dann aufgeräumt und zu Mittag gegessen, bevor wir zum Pastnerteich baden gehen konnten. Das Wasser war nach dem heftigen Gewitter in der Nacht doch recht kühl, aber das hielt uns nicht auf, dennoch ins Wasser zu springen. Nach ein paar Ballspielen und viiiiiel Kuchen, kam es dann doch zum Abschluss, zu dem jedes Kind sein verdientes Geschenkesackerl erhielt. Schön war´s, wie jedes Jahr – und wir haben schon für 2021 die nächste Sommerferienwoche fixiert!

Vielen Dank für diese schöne Woche auch von uns, Marina und Birgit, dass wir mit euch Kindern diese abwechslungsreiche und lustige Woche verbringen durften! Wir freuen uns schon darauf, ganz viele von euch im nächsten Jahr wiederzusehen!

Die Sommerwoche 2020 in Übelbach findet statt!

Nach Rücksprache mit Bürgermeister Ing. Markus Windisch von Übelbach ist es nun gesichert: Die Sommerwoche soll und kann stattfinden! Unsere Freude ist groß – und Geduld und Zuversicht aller Beteiligten haben sich gelohnt!

Das Interesse trotz Corona-Unsicherheit war so groß, dass die Sommerwoche mittlerweile schon ausgebucht ist! Leider sind keine Plätze mehr frei. Es besteht jedoch die Möglichkeit, sich auf Warteliste eintragen zu lassen (umweltbildung@aguastud.at oder 0676/87428184).

DruckWir freuen uns auf ein fröhliches, gemeinsames Forschen und Entdecken! Nähere Informationen werden wir Ende Juni bekanntgeben!

Bis dahin wünschen wir euch schöne letzte Schultage – wir freuen uns auf euch –

das Team von AGUAStud!

Sommerferienwoche 2020 – positiv denkend in die Zukunft blicken!

Im Augenblick der intensiven, persönlichen Einschränkungen ist es besonders schön, positiv denkend in die Zukunft zu blicken und zu planen! Deshalb erarbeiten wir auch heuer wieder eine naturwissenschaftliche Sommerferienwoche, die wir gemeinsam mit der Marktgemeinde Übelbach umsetzen werden. Mit der festen Überzeugung, dass bis dahin die Gefahr durch das Corona-Virus überwunden sein wird und wir alle wieder dankbar in einer schönen und bewusst erfahrenen Umwelt leben können!

Und gerade deshalb, weil unsere Kinder aktuell erleben, wie sensibel unsere Umwelt auf kleinste Veränderungen reagiert, wie alles miteinander vernetzt und voneinander abhängig  ist – ist es uns wichtig, auch heuer wieder Kindern die Möglichkeit zu bieten, Erfahrungen in der Natur zu sammeln, Verständnis über natürliche Zusammenhänge zu gewinnen und Vertrauen in sich und ihre Umwelt aufzubauen, durch gemeinsames Entdecken und Forschen, kombiniert mit Spiel und Spaß in der Natur – am Bach, im Wald und auf der Wiese.

EINLADUNG zur AGUAStud-Sommerferienwoche 2020, gefördert durch die Marktgemeinde Übelbach:

Leitung: Dr. Ismene Fertschai (Biologin, KF-Uni Graz)

Das Team: Mag. Lisi Ofner (Biologie), Angelika Riegler, MSc. (Geographie), Mag. Johanna Eisank (Umweltpädagogik, Umweltsystemwissenschaften), Mag. Peter Ofner (Geologie) sowie Studierende der KF-Uni Graz.

TERMIN: 10. – 14. August 2020, täglich von 9 – 17 Uhr, mit einmaliger Übernachtung im Zelt am Pastnerteich (von Donnerstag auf Freitag).

Zielgruppe: Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren

ANMELDUNG: Entweder telefonisch bei Angelika Riegler, Telnr.: 06767/87428184 oder per e-mail unter: umweltbildung@aguastud.at. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.

 

Sich mit verbundenen Augen ganz auf den Tastsinn konzentrieren!

Sich mit verbundenen Augen ganz auf den Tastsinn konzentrieren (Sommerwoche 2019)!

Dr. Fertschai beim Bestimmen einiger Nachtfalter ...

Dr. Fertschai beim Bestimmen einiger Nachtfalter an der Lichtfalle (Sommerwoche 2019).

 

Schulexkursionen an den Wasserthemenweg „WWW-WasserWissensWelt“ in Übelbach

Außerschulische Lernorte sind eine wichtige Ergänzung zum Unterricht und tragen zur Internalisierung theoretisch erworbenen Wissens bei. Durch die unmittelbare Auseinandersetzung mit themenbezogenen Fragestellungen wird Wissen diskutiert und durch persönliche Erfahrungen verknüpft und verankert.

Im Rahmen einer Exkursion an den Wasserthemenweg „WWW-WasserWissensWelt“ in Übelbach (halbtags oder ganztags) kann Wasser in seinen physikalischen und chemischen Eigenschaften, als Grundlage allen Lebens und Wirtschaftens (Nutzung, Verschmutzung), als Klimafaktor und Klimaelement aber auch als die Kulturgüter des Menschen bedrohende Gefahr erforscht und erfahren werden (für Volksschulen, Sekundarstufe I und II).

Als zweites Highlight für die Sekundarstufe II gilt der WasserWissensWelt Quiz-Geocache ALLES oder NICHTS – eine spannende Herausforderung für Körper und Geist!

Beides kann als geführte Exkursionen mit Johanna Eisank (Umweltsystemwissenschafterin) gebucht werden, weitere Informationen und Anmeldung per E-Mail: umweltbildung@aguastud.at oder telefonisch: 0681/81157178

 IMG_1771_korr P1060861_korr P1060973 - korrjpg