Sommerwochen 2019 in Übelbach

Ihr Lieben – Johanna, Celina, Leonie und Daria, Leon, Lukas, Florian und Hannah sowie Marie, Ezra, Benjamin und Nora aus Übelbach – und Sophie aus Waldstein sowie Aaron und Simon aus Deutschfeistritz, Lilia, Zoe, Maximilian und Darius aus Graz und Ylvie und Yara aus Fernitz – wie geht es Euch?

An die Jüngeren (1. Team): ich hoffe, ihr habt schöne Erinnerungen an besondere Erlebnisse und Entdeckungen – am Bach, im Wald und in den Bergen rundum – die euch die nächste Zeit noch begleiten werden! Erinnerungen, an all die Herausforderungen, die während dieser Woche für euch zu meistern waren und auch an euer Miteinander, an eure kleine, intensive Gemeinschaft! Erzählende und erinnernde Fotos folgen demnächst auf Facebook und hier auf unserer Homepage!

1. Team_21. Team_1 An die Älteren (2. Team): ich hoffe, ihr habt euch gut erholt von den Anstrengungen unserer Abenteuer-Berg-Sommerwoche, vom Wandern und Entdecken aber vor allem auch vom wilden Spielen und Tollen! Und es gibt ja so viel Erlebtes, dass es kaum in Worte zu fassen ist – und daher habe ich beschlossen, für jeden einzelnen Tag einen eigenen Bericht mit Fotos zu schreiben, um eure Erinnerung ein wenig wach zu halten und den Eltern einen kleinen Einblick in diese wunderbaren, wenn auch anstrengenden Tage zu ermöglichen!

P1080350_web P1080502_web

Die Fotos sprechen zwar fast für sich – aber ich nehme sie als „Handlauf“ für meine Erzählungen  – und beschreibe, wie sie entstanden sind und was wir uns vorbereitend – aus naturwissenschaftlicher wie pädagogischer Sicht – zu den jeweiligen Schwerpunkten gedacht haben und was ihr/wir bei der Umsetzung alles erlebt habt/haben!

Herzliche Grüße, Angelika

Auf Erkundungstour durch das Steirische Randgebirge

Derzeit ist Angelika Riegler von AGUAStud auf Erkundungstour in Übelbach unterwegs, gemeinsam mit Lehramt-Studierenden der KF-Uni Graz (Julia und Andi, beide Lehramt Biologie/Chemie) und hier begleitet von Ismene Fertschai (Institut für Biologie), die uns während unserer Sommerferienwoche unterstützen werden und auch schon jetzt mit uns gemeinsam die Inhalte ausarbeiten. Wir sind auf der Suche nach besonderen Plätzen und Wegen, nach Blumen und Kräutern und durchwandern mannshohes Gras – zwischen Himmel und Erde im Steirischen Randgebirge, welches das Übelbachtal umschließt! Eine erlebnisreiche Herausforderung für uns alle, mit der Vorfreude auf unsere gemeinsame Woche mit den Kindern der Sommerferienwoche …

Durch hohes Gras ...

Durch hohes Gras [Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)] …

... und durch das Dickicht ...

… und durch Dickicht mit Brennnessel und Brombeeren …

... es werden Pflanzen bestimmt ...

Es werden Pflanzen bestimmt, hier die Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)  …

... und süße Himbeeren verkostet!

… und süße Himbeeren verkostet!

Mit dem Blick auf die Schönheit der Nähe ...

Mit dem Blick auf die Schönheit der Nähe …

... und in die Ferne, bei traumhaft schönem Wetter!

… und der Ferne, bei traumhaftem Wetter!

Kooperation mit der KF-Universität Graz und der Marktgemeinde Übelbach

Eine Kooperation mit den Instituten Geographie und Biologie an der Karl-Franzens-Universität Graz und AGUAStud macht es möglich, dass engagierte Studierende mit uns gemeinsam Exkursionen an den Wasserthemenweg „WWW-WasserWissensWelt“ sowie die beiden naturwissenschaftlichen Sommerferienwochen 2019 umsetzen können! Damit bietet die Universität den Studierenden eine innovative Möglichkeit im Rahmen des Studiums (2 ECTS, freies Wahlfach), sich aktiv in die Bildungsarbeit während ihres Studiums einzubringen und berufsorientiert zu arbeiten!

Unterstützt wird dieses Uni-Projekt in Übelbach auch durch die Marktgemeinde Übelbach als Umweltbildungsgemeinde, die unsere Bildungsarbeit sowohl finanziell als auch tatkräftig unterstützt.

Auf Exkursionen öffnen Mitarbeiter der Marktgemeinde einen der Brunnen sowie einen der Hochbehälter der Wasserversorgungsanlage und informieren die Kinder über die verantwortungsvolle Aufgabe, sauberes und gesundes Wasser den Menschen in ihre Häuser und Wohnungen zu liefern. Die Arbeit der Gemeindebediensteten sowie die „Arbeit des Bodens“ und die Bedeutung des richtigen Umgangs von uns allen sind hiebei wichtige Themen! „Was ist ein Brunnen?“ wurde ich schon mehrmals von Kindern gefragt – und „ah, da kommt das Wasser aus der Leitung her?“ – sind Beispiele der Äußerungen interessierter Kinder. Es zeigt, wie wichtig es ist, das gesehen/erlebt zu haben, um einen besseren Bezug zu unserer Umwelt und dem Wasser als Trinkwasser und wichtigstes Lebensmittel zu bekommen! DANKE an den verantwortungsbewussten Bürgermeister von Übelbach, Markus Windisch.

Auf den Sommerwochen können Studierende (insbesondere Lehramtsstudierende) ihre pädagogischen Fähigkeiten stärken und sich darin üben, ihr Fachwissen interessant zu vermitteln, lehrende Spiele und Versuche zu (er)finden, einzubauen und umzusetzen – und das – draußen in der „Schule der Natur“! Für alle Teilnehmer*innen – Kinder, Studierende sowie wissenschaftliche Begleiter*innen – ist eine solche Woche die reichhaltigste und schönste Möglichkeit, Verständnis über Zusammenhänge in der Natur, ihre Bedeutung für uns Menschen und unsere Selbstwirksamkeit in ihr zu erfahren. Eine sowohl körperliche als auch geistige Herausforderung! Durch die möglich gewordene Entlohnung der Studierenden für ihre Leistungen durch die Marktgemeinde Übelbach werden die Sommerwochen auch zum praxisbezogenen Sommerjob – und für AGUAStud und die teilnehmenden Kinder ist diese Zusammenarbeit eine wertvolle Unterstützung. Ein starker Beitrag an Wissen, Kreativität, Phantasie und umsichtiger Begleitung!

Ab Herbst ist die Zusammenarbeit mit dem Institut für Physik geplant – sodann steht ein geschultes, interdisziplinäres Team angehender Pädagoginnen/Pädagogen für Exkursionen an den Wasserthemenweg (begleitet von Angelika Riegler) als außerschulischer Schwerpunkt für die Volksschule und die Sekundarstufe I zur Verfügung.

Eine großartige Kooperation, die eine besondere Berufsqualifikation im Rahmen des Studiums ermöglicht – und einem außerschulischen Bildungsangebot einzigartige Qualität verleiht. 

Biologie/Chemie Lehramtsstudent Andreas

Biologie/Chemie Lehramtsstudent Andreas

Biologie/Philosophie/Psychologie Lehramtsstudent Leonhard

Biologie/Philosophie/Psychologie Lehramtsstudent Leonhard

Biologie/Chemie Lehramtsstudent Christoph

Biologie/Chemie Lehramtsstudent Christoph

Geographie/Germanistik Lehramtsstudentin Lisa

Geographie/Germanistik Lehramtsstudentin Lisa

Herr Benedikt von der Marktgemeinde Übelbach erklärt, wie das Trinkwasser in den Hochbehälter und in die Haushalte gelangt!

Herr Benedikt von der Marktgemeinde Übelbach erklärt, wie das Trinkwasser in den Hochbehälter und in die Haushalte gelangt!

Herr Benedikt von der Marktgemeinde Übelbach gewährt einen Einblick in die Trinkwasserversorgung Übelbachs

Herr Benedikt gewährt einen Einblick in die Trinkwasserversorgung Übelbachs (hier an einem Brunnen)

Schülerinnen und Schüler werfen einen Blick in den 5m tiefen Brunnen ...

Schülerinnen und Schüler dürfen einen neugierigen Blick in den ca. 5 m tiefen Brunnen werfen …

Die 3. Klasse der VS Feldkirchen am Wasserthemenweg

Es war einer der heißesten Tage des Juni/Juli 2019, an dem die dritte Klasse der VS Feldkirchen nach Übelbach an den Wasserthemenweg kam! Die extreme Hitze machte einigen sehr zu schaffen und wir konnten daher nur ein eingeschränktes Programm umsetzen. Die Kinder waren dennoch sehr tapfer – ein großes Lob an euch! Der Bach, das Wasser und insbesondere das Trinkwasser sind ja unsere Themen, aber diesmal waren diese mehr denn je von Bedeutung. Wir erspürten, wie wichtig kühles, erfrischendes Wasser (äußerlich wie innerlich) ist – aber auch, wie herrlich kühlender Baumschatten wirkt! Dabei fällt mir immer wieder ein Satz ein: „Grazie per la tua ombra„, den wir (mein Mann Paul und ich) spontan auf unserer Wanderung am Franziskusweg – im heißesten je in Italien gemessenen September (2011) – unter einer einzelner Eiche auf weiter Ebene sagten („Danke für deinen Schatten“). Auch diesmal suchten wir überall wo möglich den Schatten unter Bäumen auf – denn darunter ist die Lufttemperatur bis zu 5°C geringer! Welch ein Segen – und das Wasser in der Tiefe des Brunnens bzw. im Hochbehälter der Wasserversorgungsanlage Übelbachs hat ganzjährig ca. 9°C – trotz dieser extremen Außentemperaturen. Wie unglaublich, wie herrlich! Und am Ende der Exkursion war der Bach bzw. die Fluderausleitung mit 15°C willkommene Erfrischung! Bald hatten die Kinder wieder neue Energie getankt – und konnten im Wettkampf wieder sehr schnell flitzen: Welche Wolke brachte im Spiel mehr Wasser nach Österreich? Jene aus dem Süden (Mittelmeertief) oder aus dem Westen (Atlantik)? Wer weiß es noch? Es war sehr knapp … Mit lieben Grüßen in die Ferien – Angelika, Lisa und Leo!

So schöne Bilder ...

So schöne Bilder …

... gemalt mit Gras und Blüten, als Beweis für das Wasser in Pflanzen!

… gemalt mit Gras und Blüten, als Beweis für das Wasser in Pflanzen!

Danach ging es gleich hinunter zum Bach - wir waren aller froh!

Danach ging es gleich hinunter zum Bach – wir waren aller froh! Sooo erfrischend …!

Es hatte 15 Grad, das ist wirklich fein, bei diesen Außentemperaturen!

Das Wasser hatte 15°C, das war wirklich fein, bei diesen Außentemperaturen!

Und wie viel Wasser gibt es weltweit gesehen - in den Bächen, im Grundwasser, in der Atmosphäre und den Ozeanen?

Und wie viel Wasser gibt es weltweit gesehen – Salzwasser in den Ozeanen und Süßwasser in den Bächen und Seen, im Grundwasser und in der Atmosphäre … ?

Da wurde genau gemessen und verglichen ...

Da wurde genau gemessen und verglichen …

... und dann in den Brunnen geschaut - und da sieht man es auf einmal - so herrliches Wasser unter unseren Füßen!

… und dann in den Brunnen geschaut – und da sah man es auf einmal – das herrliche Trinkwasser unter unseren Füßen!

P1070156_klein

Und unter der Autobahn sieht das Wasser ganz anders aus - schwarz vom Reifen- und Bremsbelagabrieb, schwarz vom Ruß ...

Unter der Autobahn sieht das Wasser ganz anders aus – schwarz vom Reifen- und Bremsbelagabrieb, schwarz vom Ruß …

Und dann erklärte uns Herr Benedikt von der Marktgemeinde wieder, wie das Grundwasser in den Hochbehälter gepumpt und danach in die Haushalte eingeleitet wird! Und wir durften es kosten ... wie herrlich erfrischend (ca. 9°C)!

Und das Trinkwasser im Hochbehälter ist glasklar und frisch! Dann erklärte uns Herr Benedikt von der Marktgemeinde wieder, wie das Grundwasser in den Hochbehälter gepumpt und danach in die Haushalte eingeleitet wird! Und wir durften es kosten … wie herrlich erfrischend (ca. 9°C)!

Wieder am Bach (Fluder) und im Schatten - Wasser ist immer das schönste "Element"!

Wieder am Bach (Fluder) und im Schatten – Wasser ist immer das schönste „Element“!

Und die Kinder hatten sich erfrischt - für ein neues Spiel ...

Und bald hatten sich die Kinder wieder erholt und erfrischt – für ein neues Spiel …

Welche Wetterlage bringt mehr Regenwasser nach Österreich?

„Welche Wetterlage bringt mehr Regenwasser nach Österreich?“ Sie liefen um die Wette …

Und die Diskussion war groß ... wie viel mehr oder weniger? Wir haben es genau ausgemessen ...!

… und die Diskussion war groß … wie viel mehr oder weniger? Wir haben es ganz genau ausgemessen …!

Eröffnung der Ausstellung WASSERDANK in der Pfarre Feldkirchen

Heute, am 30. 6. 2019, war es soweit: die Idee von Frau Erika Sammer-Ernszt (Vinzenzgemeinschaft) ist umgesetzt worden – und es wurde zur Foto-Ausstellung „WASSERDANK“ von Angelika Riegler in den kleinen Pfarrsaal geladen. Die Intention von Angelika Riegler bei dieser Arbeit war und ist es, über eindrucksvolle Fotos sowie über kurze, einerseits besinnliche andererseits wissenschaftliche Texte die Bedeutung des Wassers für uns Menschen in das Bewusstsein der Besucher*innen zu rücken. In diesem Rahmen soll dem Wasser für seine Einzigartigkeit und sein in unserer Heimat Österreich so großes Vorkommen ein Moment der dankenden Besinnung geschenkt werden.

Links: Erika Sammer-Ernszt, zweite von links: Angelika Riegler, rechts: Heidi Schmidt.

Von links: Erika Sammer-Ernszt, Angelika Riegler, Sisi Grengg, Heidi Schmidt.

Angelika Riegler mit Familie

Angelika Riegler mit Familie vor der Eröffnung

WASSERDANK zu praktizieren bedeutet, sich bewusst zu werden, was für eine Lebensqualität wir durch gutes, zugängliches Wasser haben. Und daher wurde in diesem Zusammenhang die Möglichkeit geschaffen, einen Beitrag für Brunnenprojekte in Afrika und Süd-Amerika zu leisten und nach jedem verbrauchten Kubikmeter Wasser 10,- Cent zu spenden. Diese freiwillige Spende kann man auf das Konto der Vinzenzgemeinschaften überweisen, die Erlagscheine dazu wurden bei der Eröffnung im Rahmen des Pfarrfestes aufgelegt – und werden künftig auch in der Kirche und in der Pfarrkanzlei verfügbar sein. Am Jahresende kommt die eingegangene Summe den Brunnenprojekten zugute.